Regeln

 

1.: Das Rennen

Hier kommt es darauf an, Strom zu geben und möglichst schnell sowie unfallfrei durch den Rundkurs zu kommen. In strittigen Situationen entscheidet der Rennleiter.

Die Klasseneinteilung

Das Rennen wird in folgenden 2 Klassen mit je 5 Wertungen durchgeführt:

  • Mehrspurige Fahrzeuge „Akkurace Allstars“ (24 Teams): Private, Vereine, Firmen und Medien treten hier gegeneinander an. Hier küren wir Platz 1-3, es gibt keine Unterscheidung zwischen Privaten, Vereinen, Firmen und Medien. Der Sieger und der Zweitplatzierte steigen zusätzlich ins Grande Finale auf.
  • Mehrspurige Fahrzeuge „Akkurace Young Engineers“ (24 Teams): Hier treten nur Schulteams bzw. Mannschaften von Ausbildungseinrichtungen (z.B. Lehrwerkstätten) gegeneinander an. Auch in dieser Gruppe küren wir Platz 1-3. Der Sieger und der Zweitplatzierte steigen zusätzlich ins Grande Finale auf.

Die einzelnen Wertungen:

  • Sieger aus den Läufen der jeweiligen Klasse („Allstars-Race“ und „Young Engineers-Race“)
  • Das Grand Finale
  • Der Schulwander-Pokal
  • Die Konstrukteurs-Meisterschaft
  • Die Publikumswertung

Sieger aus den Läufen der jeweiligen Rennklasse:
Es gibt in jeder Klasse mehrere Durchgänge, bei denen die jeweils beiden schnellsten Teams direkt aufsteigen (bis zum Finallauf). Zusätzlich gibt es einen „Lucky Loser-Wing“. Dadurch hat sogar ein Loser die Chance, seine Wertung zu gewinnen.

Das Grande Finale (nur ein Rennen!)
Sind der Sieger und der Zweitplatzierte jeder Klasse ermittelt, treten sie im abschließenden Grande Finale gegeneinander an.

Der Schulwanderpokal
Ist derzeit im Besitz des Teams “Die Bauernschädeln” von der HTL Bulme Graz-Gösting. Beim 6. Conrad Akkurace wird der Schulwanderpokal an das „Young Engineers“-Gewinnerteam weitergegeben.

Die Konstrukteurs-Meisterschaft
Hier zählt die überzeugendste Gesamtkonstruktion, das technische Know-how, die Experimentierfreude und das Fahrzeugdesign. Kreativität, Design und Technik – bewertet von einer kompetenten Fachjury.

Die Publikumswertung
Auch das Publikum kann für seinen „Sieger der Herzen“ voten und seinen persönlichen Sieger küren. Hier zählen emotionale Kriterien, wie beispielsweise Kreativität und Originalität der Boliden oder auch der Fahrstil des Piloten.

Für alle Wertungen gilt: Sollten 2 Teams denselben Rang belegen, zählt die schnellste Rennzeit an diesem Tag.

« nach oben »

2.: Die Rennstrecke

Das Akkurace wird auf einem Rundkurs in Form eines Achters ausgetragen. Der Start erfolgt von einer Startrampe, deren Gefälle ca. 70 cm auf einer Länge von ca. 6 m beträgt. Die Wendemarken der Rennstrecke haben einen Durchmesser von ca. 4 m, die Mittelpunkte der Wendemarken sind ca. 28 m voneinander entfernt, die Fahrbahnbreite beträgt ca. 6 m. Pro Rennen sind 3 Runden zu absolvieren, die Renndistanz beträgt ca. 250 m.

Die Fahrzeuge müssen nicht nur über Schnelligkeit, sondern auch über eine gute Kurvenlage verfügen. Der Fahrer sitzt, liegt oder steht im oder auf dem Fahrzeug und sollte viel Übersicht haben und Konzentration bewahren, denn an den Kreuzungspunkten des Achters kann es immer wieder zu brenzligen Situationen kommen!

« nach oben »

3.: Rennleiter/Turnierleiter

Unsportliches Verhalten wird durch den Rennleiter geahndet. Dem Rennleiter und dem Turnierleiter ist die Entscheidung vorbehalten, ob eine Verwarnung oder die Disqualifikation für einzelne Rennen oder den gesamten Bewerb ausgesprochen wird.

« nach oben »

4.: Das Fahrzeug

Egal ob Dreirad oder wie viele Räder auch immer, Fantasie ist gefragt. Die Mindest-Spurweite (jeweils Reifenmitte) des Fahrzeuges muss 60 cm betragen, die maximale Fahrzeugbreite darf 150 cm und die maximale Länge 200 cm nicht überschreiten. Mindestens eine kräftige Bremse muss sein! Bitte beachten: Einspurige Fahrzeuge (z.B. Fahrräder bzw. Fahrradrahmen mit Stützrädern) sind beim Akkurace 2015 nicht mehr teilnahmeberechtigt.

Der Antrieb

Angetrieben werden die Fahrzeuge von je 2 Akkuschraubern, deren Drehbewegung direkt auf das Antriebsrad/die Antriebsräder oder auf eine Übersetzung (Getriebe) wirken.

Nach vollständiger Anmeldung und Übermittlung einer Teampräsentation samt Foto bekommt jedes Team 4 Akkuschrauber inklusive Ladestationen zugesandt. Diese Akkuschrauber müssen für den Antrieb genutzt werden. Es dürfen maximal 2 Akkuschrauber gleichzeitig verwendet werden.

Hilfsakkus für reine Steuerungsaufgaben (wie z.B. Gangwechsel) sind erlaubt. Diese dürfen aber keinerlei Einfluss auf die Gesamt-Antriebsleistung haben.

Die Konstruktion des Gefährtes muss so gewählt und ausgearbeitet werden, dass sie den Leistungen/Möglichkeiten der Akkuschrauber entspricht. Empfohlen wird eine Mehrpunkt-Halterung des Akkuschraubers, um Schäden an Lager, Getriebe und Bohrfutter durch nicht-axiale Belastung zu verhindern.

Der Akkuschrauber darf nicht zerlegt/nicht geöffnet werden. Das Fahrzeug muss mit dem unveränderten Original-Gerät gefahren werden! Einzige Ausnahme: Wenn gewünscht, kann das Original-Bohrfutter des Schraubers abgenommen werden. Der technische Zustand wird vom technischen Leiter vor Rennbeginn und laufend während der Veranstaltung kontrolliert.

Für die Ladung der Akkus ist das Original-Ladegerät zu verwenden. Jedes Team ist für das Laden selbst verantwortlich. Ein Stromanschluss ist in jeder Box vorhanden.

Generell gilt: Tauchen in der Konstruktionsphase spezielle Fragen zur Technik bzw. zum Akkuschrauber auf, dann bitte über das Kontaktformular unter www.akkurace.at direkt Kontakt mit dem Technischen Leiter aufnehmen.

« nach oben »

5.: Der Fahrer

Der Fahrer muss mindestens 14 Jahre alt sein. Am Renntag bitte Ausweis mitnehmen!

Dresscode für den Fahrer

Jedes Team fährt auf eigene Gefahr, das Tragen eines Helmes ist für den Fahrer Pflicht. Festes Schuhwerk ist zwingend erforderlich und die Rennbekleidung muss am Körper eng anliegend sein, am besten ist ein „Rennoverall“.

« nach oben »

6.: Der Team-Kapitän

Er führt die Anmeldung durch und vertritt als Einziger sein Team offiziell. Der Team-Kapitän ist das Sprachrohr seiner Mannschaft, der einzige (!) Ansprechpartner des Veranstalters im Vorfeld, während des Renntages und nach dem Event. Der Team-Kapitän muss an der Teambesprechung teilnehmen.

« nach oben »

7.: Teambesprechung

Bei der Teambesprechung wird der exakte Zeitplan des Renntages, der Rennmodus und alles Wissenswerte rund um den Ablauf des Rennens erklärt. Der Team-Kapitän muss anwesend sein. Genaue Infos darüber folgen.

« nach oben »

8.: Die Boxen

In der Boxengasse liegen die Boxen der Teams nebeneinander. Bei der Gestaltung der Grundfläche (b x t: 3 m x 3 m) bei einer maximalen Höhe von 3 m kann sich das Team voll und ganz austoben. Wir stellen den Boxen-Standplatz, ein Zelt samt Dach (ohne Seitenwände) und den Stromanschluß zur Verfügung. Verboten sind: etwas in den Boden zu schrauben, offenes Feuer, Elektrogriller und pyrotechnisches Material. Der gesamte Anschlusswert für Beleuchtung und sonstiges elektrisches Equipment darf 500 Watt nicht übersteigen. Wir behalten uns vor, das verwendete Equipment in der Box vor Ort gegebenenfalls zu beschränken.

« nach oben »

9.: Teilnahme

Teilnahmeberechtigt ist jedes Team, das sich innerhalb der Anmeldefrist mittels dem vollständig ausgefülltem Formular (elektronisch + Postweg) angemeldet und eine schriftliche Zusage von Conrad bekommen hat. Siehe dazu auch Punkt 13.: Anmeldung.

« nach oben »

10.: Preise

Auf die Gewinner in den einzelnen Wertungen warten wertvolle Preise wie Pokale und Conrad Einkaufsgutscheine.

« nach oben »

11.: Bild-/Filmrechte

Alle Teilnehmer stimmen zu, dass das Bild- und Videomaterial von ihnen und ihren Fahrzeugen vom Veranstalter uneingeschränkt verwendet und veröffentlicht werden kann.

« nach oben »

12.: Datenschutz

Alle Teilnehmer stimmen zu, dass der Veranstalter die persönlichen Daten der Team-Mitglieder elektronisch speichert und für Werbe- und Marketingzwecke sowie zur Berichterstattung verwendet.

Außerdem stimmt der Team-Kapitän zu, dass sein Name und seine Kontaktdaten (Telefonnummer und E-Mail-Adresse) auf Anfrage an Medien weitergegeben werden. Die Daten werden davon abgesehen nicht an Dritte weitergegeben.

« nach oben »

13.: Anmeldung

Alle Teams bekommen nach der vollständigen Anmeldung (Online + Postweg sowie Übermittlung einer Teampräsentation samt Foto) 4 Stück Akkuschrauber mit Ladegeräten zugestellt.

Die Schrauber müssen nicht zurückgegeben werden. Wenn das Team nicht beim Rennen antritt, werden die Kosten für die Schrauber dem Team in Rechnung gestellt.

Zusätzlich zur Online-Anmeldung über www.akkurace.at wird den Teams das ausgefüllte Online-Formular per E-Mail zugeschickt. Ausgedruckt und unterschrieben muss dieses dann auch noch auf dem Postweg an

Conrad Electronic GmbH & Co KG

Stichwort “Akkurace”
zH. Herrn Bernhard Bruckbauer
Durisolstraße 2
4600 Wels

gesendet werden.

Und so läuft die Anmeldung:
Schritt 1: Online-Anmeldeformular auf www.akkurace.at vollständig ausfüllen und abschicken
Schritt 2: Conrad retourniert Ihnen Ihr Anmeldeformular per E-Mail.
Schritt 3: Das Anmeldeformular bitte ausdrucken, unterschreiben und per Post an die oben angegebene Adresse schicken
Schritt 4: Sie erhalten ein E-Mail mit der Rückbestätigung Ihrer Anmeldung. Erst mit Erhalt dieses E-Mails gilt die Anmeldung als abgeschlossen.

Anmeldeschluss für Teams ist am 20. Februar 2015.

Der Veranstalter behält sich vor, Teams, die ihren Auftritt zu politischen Zwecken nützen wollen oder damit ethische Grenzen überschreiten, von der Veranstaltung auszuschließen.

Es können nur vollständige Anmeldungen (die uns elektronisch und auf dem Postweg erreichen) berücksichtigt werden. Sollten sich mehr Teams anmelden, als pro Klasse zugelassen sind, entscheidet die Reihenfolge des Einlangens vollständiger Anmeldungen beim Veranstalter.

« nach oben »